Anzeigen
 

Bürgermeister August 2016

Thema Internet
Thema Internet
Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Markersdorf! Europameister im Fußball sind wir nicht geworden, bei der Tour de France haben die deutschen Teilnehmer auch keine entscheidende Rolle gespielt, bei der EM der Leichtathleten haben wir einige Achtungserfolge gesetzt und nun hoffen wir, dass die deutsche Delegation in Rio erfolgreich starten wird. Also sportlich liegen wir voll im Trend! Und es tut gut, zu erleben, wie viele Menschen sich friedlich mit unserer Fahne und unserer Hymne identifizieren.


"Unsere größten Erlebnisse sind nicht unsere
lautesten, sondern unsere stillsten Stunden."

Jean Paul (1763 - 1825),
dt. Schriftsteller

Und wenn nun noch ein Spieler für 28 oder vielleicht doch nur für 23 Millionen Euro von Bayern zurück nach Dortmund wechselt, dann sind alle Fans froh und glücklich. Das nennt man dann Schnäppchen, aber für wen?

Nun ist das Wort "Schnäppchen" doch sehr unterschiedlich zu interpretieren. Wir als Gemeinde würden bei einem Schnäppchen davon reden, wenn wir unsere Zielvorgaben beim Bau des neuen Kindergartens erreichen oder wenn die meist unvermeidlichen Mehrausgaben bei der Beseitigung der Straßenbauschäden und bei Hochwasserschutzmaßnahmen im vierstelligen Bereich bleiben.

Strafen für Manipulationen in der Autobranche belaufen sich ja zum Glück oft auch nur auf dreistellige Größenordnungen. Leider kann man die Dimension jedoch nur schwer erfassen, wenn zwischen dem Wert und der Währung meist eine Million, manchmal sogar eine Milliarde steht. Diese Dimensionen sind schwer zu überschauen, geschweige denn vermittelbar, denn für die meisten Menschen in unser Region sind tausend Euro noch sehr viel Geld.

Und dennoch sind die meisten Menschen mit vielem in ihrem Umfeld zufrieden. Wenn ich mir die Spendenbereitschaft ansehe oder die Hilfe untereinander, dann denke ich schon, dass die meisten Menschen auch die Vorzüge des Lebens in unserer Region genau einschätzen können. Darauf sollten wir aufbauen und unseren Landes- und Bundesvertretern immer wieder deutlich machen, wie wichtig auch eine zufriedene Randregion ist. Wenn alles Augenmerk nur auf die Leuchttürme in den Ballungszentren gelegt wird, dann werden diesen bald die Rückzugsgebiete fehlen und damit auch die Basis für Zufriedenheit.

Dauerbrenner "Schnelles Internet"

Um zufrieden zu sein, benötigen in der heutigen Zeit viele Menschen ein schnelles Internet. Da kommt man einfach nicht vorbei, und wir sind froh, dass dies auch in Dresden und Berlin so gesehen wird. Immer öfter können wir lesen, dass große Summen bereitgestellt werden sollen, um die Bevölkerung ordentlich zu versorgen. Vor allem unsere größeren Unternehmen und die kleinen Handwerksbetriebe brauchen, um konkurrenzfähig zu sein, eine ordentliche Internetversorgung. Bei der Eröffnung des neues Sozialgebäudes der Fa. Brewes konnten wir direkt mit unserem Bundestagsabgeordneten Michael Kretschmer, dem Landtagsabgeordneten Octavian Ursu und unserem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich auch über das Thema reden. Und eigentlich waren alle verwundert, dass die Umsetzung der Richtlinien so schleppend vorangeht.

Um aber den vielen Anfragen aus der Bevölkerung eine ordentliche und vor allem auch eine nachhaltige Antwort geben zu können, habe ich noch für Juli Termine mit der Telekom abgesprochen, damit ich vielleicht schon im September ein Ergebnis vorstellen kann. Unser Ziel ist es, ein verkabeltes, schnelles Internet zu gewährleisten. Unser größtes Augenmerk liegt dabei natürlich auf der Sicherstellung der Versorgung der Gewerbegebiete.

Kinderfreundlichkeit als Anliegen der Gesamtgemeinde

Am 06. August 2016 steht bei uns der Schulanfang auf der Tagesordnung. Wir können uns in diesem Jahr über sehr viele Schulanfänger freuen, und ich denke, dass wir trotz des relativ frühen Beginns des Schuljahres wieder wie gewohnt gut vorbereitet sind. Die Baustelle des neuen Kindergartens sollte niemand als störend empfinden, denn dieser bildet neben den Einrichtungen in Friedersdorf und Jauernick-Buschbach die Basis dafür, dass wir auch langfristig mit einer zweizügigen Grundschule planen können.
IMAGE_ALT
Wir möchten auf jeden Fall allen Abc-Schützen einen guten Start wünschen und immer maximale Erfolge und Spaß beim Lernen. Schule und Kindereinrichtungen bilden auch einen wichtigen Punkt für die Zufriedenheit unserer Menschen, und deswegen werden wir alles tun, um die vorherrschenden Bedingungen zu erhalten und nach Möglichkeit stetig zu verbessern.

Dann verbleibt mir nur noch, allen Bürgern noch einen schönen Sommer zu wünschen. Unseren Landwirten wünsche ich eine gute Ernte und dass die Preise so ausfallen, dass man von der Ernte auch leben kann.

Ihr Bürgermeister
Thomas Knack