Anzeigen
 

Richtfest am Kita-Ersatzneubau

Beim Richtfest des Markersdorfer Kita-Ersatzneubaus schlug Bürgermeister Thomas Knack am 20. Oktober 2016 den symbolischen letzten Nagel in den Dachstuhl. Schon ab September 2017 sollen hier Kinder im Alter ab einem halben Jahr bis zur Grundschulreife betreut werden. Aktuell liegt die Baustelle voll im Zeitplan.

Zum Richtfest waren Mitarbeiter der am Bau beteiligten Unternehmen, Erzieher und Gemeinderäte wie auch die Regionalpresse gekommen.
Nach einer kurzen Begrüßung ging es gleich zur Sache...
Nach einer kurzen Begrüßung ging es gleich zur Sache...
...Bürgermeister Knack stieg aufs Gerüst und hieb nach den Worten des Zimmerermeisters Stefan Migge den letzten Nagel des Dachstuhls mit kräftigen Schlägen ein - unter erschwerten Bedingungen: "Der Hammer ist rund!"
...Bürgermeister Knack stieg aufs Gerüst und hieb nach den Worten des Zimmerermeisters Stefan Migge den letzten Nagel des Dachstuhls mit kräftigen Schlägen ein - unter erschwerten Bedingungen: "Der Hammer ist rund!"
Nach einem Schluck Sekt flogen die Gläser an die Mauern des Rohbaus. Möge dem Haus und seinen Nutzern Glück beschieden sein!
Nach einem Schluck Sekt flogen die Gläser an die Mauern des Rohbaus. Möge dem Haus und seinen Nutzern Glück beschieden sein!
Die Eingangsseite der neuen Kita ist der Grundschule und der Turnhalle zugewandt. Damit sind auch die Parkplätze gut erreichbar. Künftig soll auch eine der Busspuren zum Parken genutzt werden können.
Die Eingangsseite der neuen Kita ist der Grundschule und der Turnhalle zugewandt. Damit sind auch die Parkplätze gut erreichbar. Künftig soll auch eine der Busspuren zum Parken genutzt werden können.
Auf der rückwärtigen Seite, in Richtung Kriegerdenkmal und Barbara-Kapelle, liegen u.a. die Gruppenräume für die Kinder.
Auf der rückwärtigen Seite, in Richtung Kriegerdenkmal und Barbara-Kapelle, liegen u.a. die Gruppenräume für die Kinder.
Natürlich ließen sich die Gemeinderäte und die Erzieher die Gelegenheit nicht nehmen, sich die Baustelle einmal anzusehen.
Natürlich ließen sich die Gemeinderäte und die Erzieher die Gelegenheit nicht nehmen, sich die Baustelle einmal anzusehen.
IMAGE_ALT
Bürgermeister Knack und ein Vertreter des Ingenieurbüros beantworteten viele Fragen der Erzieherinnen und stellten konzeptionelle Grundgedanken für das Gebäude vor. So sind die Gruppenräumer der Kinder beispielsweise mit einer energiesparenden Fußbodenheizung ausgestattet, was zugleich Stellflächen an den Wänden schafft.

Einer der künftigen Gruppenräume. Diese können miteinander verbunden werden und verfügen - kostensparend - über einen gemeinamen Sozialbereich. Jeder Gruppenbereich hat einen eigenen Abstellraum. "Das Konzept lässt auch nachträgliche Einbauten zu", erklärte Bürgermeister Knack.
Einer der künftigen Gruppenräume. Diese können miteinander verbunden werden und verfügen - kostensparend - über einen gemeinamen Sozialbereich. Jeder Gruppenbereich hat einen eigenen Abstellraum. "Das Konzept lässt auch nachträgliche Einbauten zu", erklärte Bürgermeister Knack.
Der Flur wird über "Lichtrohre" mit Tageslicht erhellt. Die Speisenversorgung erfolgt über die Grundschule. Insgesamt werden sich die Bedingungen für die Kinder wie auch für die Erzieher ganz deutlich verbessern.
Der Flur wird über "Lichtrohre" mit Tageslicht erhellt. Die Speisenversorgung erfolgt über die Grundschule. Insgesamt werden sich die Bedingungen für die Kinder wie auch für die Erzieher ganz deutlich verbessern.
Noch ist viel zu tun, doch die Abstimmung der Unternehmen und Gewerke läuft hervorragend.
Noch ist viel zu tun, doch die Abstimmung der Unternehmen und Gewerke läuft hervorragend.
Wohnen im stadtnahen ländlichen Raum ist angesagt. Für junge Familien, die Kinder zur Grundschule und zum Kindergarten bringen müssen, bringt der Neubau zusätzliche Erleichterung, können doch Wege zwischen den bislang noch unterschiedlichen Standorten gespart werden.

Die Kinder können die Einrichtung übrigens von morgens halb Sieben bis nachmittags um Fünf besuchen. Platz ist hier für 60 Kindergarten- und 25 Krippenkinder, darunter vier Inklusionskinder mit besonderem Förderbedarf. Für diese werden je zwei Kindergartenplätze veranschlagt.

Mehr erfahren über die entstehende Kindertagesstätte!
Weitere Informationen zur bald jüngsten Markersdorfer Kindereinrichtung und die am Bau beteiligten Unternehmen wie auch die laufenden Ausschreibungen und Vergaben sind im Beitrag Bauprojekt Ersatzneubau Kindertagesstätte Markersdorf zu finden, der im Bezug darauf immer wieder aktualisiert wird.

Aktuelles aus Markersdorf


 
 

Bilder aus Markersdorf