Anzeigen
 

Traditionelles Schlachtfest mit neuem Partner

Wie immer war auch das Schlachtfest vom Sonntag, dem 6. November 2016, im Markersdorfer Dorfmuseum gut vorbereitet. "Unser langjähriger und guter Partner, die Fleischerei Klose, war jedoch aus Altersgründen nicht mehr dabei. Die Fleischerei Richter erklärte sich dankenswerterweise bereit, diesen Part zu übernehmen", so Hans-Peter Blümel vom Förderverein des Museums.

Und er berichtete weiter: "Dadurch entstand ein vollkommen neues Erscheinungsbild für dieses Schlachtfest. Ich kann schon einmal vorweg nehmen, den Besuchern hat es sehr gut gefallen. Neben der traditionellen 'Schlachtschüssel' bei Musik mit den Heideländer Musikanten war ein sehr gutes und umfangreiches Angebot vorhanden.
Das Wichtigste am Schlachtfest ist das Essen, oder?
Das Wichtigste am Schlachtfest ist das Essen, oder?
Leider kann wegen der sehr hohen hygienischen Anforderungen keine Schauproduktion mehr durchgeführt werden. Dafür gab es aber noch viele andere Möglichkeiten, sich mit weiteren Techniken des hauswirtschaftlichen Lebens vertraut zu machen. So wurde passend zum Thema Salzgemüse hergestellt und Sauerkraut angesetzt. Besonders die Kinder hatten an diesen Arbeiten viel Spaß. Aber auch das Basteln von Laternen rief bei ihnen Begeisterung hervor.
Für die Kinder gibt es beim Markersdorfer Schlachtfest immer besondere Beschäftigungsmöglichkeiten.
Für die Kinder gibt es beim Markersdorfer Schlachtfest immer besondere Beschäftigungsmöglichkeiten.
Nicht zu vergessen gehört zum Schlachtessen auch ein guter Selbstgebrannter, der natürlich wie immer in unserer museumseigenen Brennerei zu haben war. Für die passionierten Kaffeetrinker hatten unsere Frauen vom Förderverein wieder frischgebacken Streuselkuchen zum Kaffee im Angebot.

Inzwischen hat sich die Zusammenarbeit mit den Holtendorfer Landfrauen gut entwickelt. Auch sie boten ihre selbst hergestellten vielfältigen Produkte zum Kauf an. Den Abschluss bildete eine interessante Vorführung der Hundestaffel aus Reichenbach/O.L.

Die etwa 650 Besucher des Schlachtfestes waren ein besonderes Dankeschön für die umfangreichen Vorbereitungen der Museumsmitarbeiter und Fördervereinsmitglieder."