Im Landkreis Görlitz scheinen die Potentiale für Tagungen und Kongresse wie auch für Ausstellungen und spezifische Messeveranstaltungen noch nicht ausgereizt. Neben geeigneten Gebäuden werden die Anforderungen an die Mehrsprachigkeit immer wichtiger. Worauf sollten Organisatoren solcher Veranstaltungen achten?
Abbildung oben: Die Via-Regia-Halle in Markersdorf ist als Mehrzweckhalle angelegt.

Mehrsprachigkeit berücksichtigen

Mit der Sanierung der Görlitzer Stadthalle, der Messe- und Veranstaltungshalle Löbau, dem Bürgerhaus Niesky und weiteren Veranstaltungsorten wie beispielsweise der Via-Regia-Halle in Markersdorf, meist aus Sporthalle genutzt, sowie Tagungsräumen in einigen Hotels sind geeignete Räumlichkeiten gut
verfügbar.
Schritt für Schritt wird die Stadthalle Görlitz saniert.
Schritt für Schritt wird die Stadthalle Görlitz saniert.
Doch gerade hier im ostsächsischen Dreiländereck sind Veranstalter gut beraten, auf die Mehrsprachigkeit zu achten. Zwar können bei gut ausgebildeten jüngeren Leuten ausreichende Englischkenntnisse in aller Regel vorausgesetzt werden, doch je bunter ein Publikum gemixt und je anspruchvoller ein Thema ist, um so mehr müssen die einzelnen Sprachen durch qualifizierte Dolmetscher bedient werden.

Hier setzen neue Systeme für die Kommunikation an, die sich rasant verbreiten. Beispielsweise gibt es alternative Kommunikationssysteme, mit denen ein Dolmetscher von jedem Ort der Konferenz mit den Teilnehmern über ein Sender-Empfänger-System sogar in mehreren Sprachen kommunizieren kann.
Moderne Kommunikationssysteme sind für Tagungen, Präsentationen und Ausstellungsführungen geeignet.
Moderne Kommunikationssysteme sind für Tagungen, Präsentationen und Ausstellungsführungen geeignet.
Ausländer, die auf diesem Wege das Geschehen in Ihre Muttersprache übersetzt bekommen, erhalten so einen echten Mehrwert: Sprachbarrieren werden überwunden, Informationsverluste und Fehlinterpretationen gehen rapide zurück.

Hörgerät kein Hindernis

Auch Menschen, die beispielsweise ein Hörgerät tragen, können die modernen Systeme nutzen. Diese sind oftmals kompatibel mit den gängigsten Hörgeräten.

Kaufen oder ausleihen?

Einkalkulieren muss man, dass die Kosten für diese alternativen Systeme etwas höher sind als bei älterer Technik. Deshalb ist es für gelegentliche Nutzer günstiger, die Systeme auszuleihen. Zusätzlicher Vorteil: So kann die Technologie erst einmal getestet werden.

Für den Dolmetscher ist die Handhabung der aktuellen Systeme sehr einfach, es wäre auch schlimm, wenn er/sie von der Technik abgelenkt würde.

Beitrag zur Veranstaltungsqualität

IMAGE_ALT
Das Angebot, einen Vortrag, ein Seminar oder eine Führung den Zuhörern in mehreren Sprachen zu präsentieren, wirft ein gutes Licht auf die Veranstaltung und zeugt vom Anliegen, dass die Teilnehmer dank guter Kommunikation möglichst viel Nutzen mitnehmen.

Die Sprachqualität der Systeme ist übrigens fast immer sehr gut und überzeugt auch bei großen Gruppen. Sollte sich eine Konferenz oder eine Messe über mehrere Tage erstrecken, so ist das für die Systeme gar kein Problem: Mit einer Betriebsdauer von bis zu 35 Stunden überzeugen diese selbst den letzten Kritiker.

Fazit

Während man sich bei privaten Begegnungen durchaus auch mal "mit Händen und Füßen" verständigen kann, sind Fachveranstaltungen und offizielle Treffen ohne eindeutige und vollständige Übersetzungen nicht denkbar. Auch Führungen gleichsprachiger Gruppen in Gebäuden profitieren von der besseren Verständlichkeit dank Funkübertragung zu jedem einzelnen Teilnehmer.

Gute Kommunikation bedarf auch technischer Voraussetzungen. Die hilfreichen, leicht bedienbaren Systeme sind dank der Möglichkeit der Leihe finanziell verkraftbar. Wer als Vermieter oder Veranstalter in gute Kommunikationstechnik investiert, bietet mehr Nutzen als andere und macht sein Geschäft damit wieder fit für die Zukunft.