Wir durften uns im Juli wieder freuen, beim Weinfest in unserer Partnergemeinde in Erligheim zu weilen - und man kann es kaum glauben, ich durfte ins alte Backhaus der Gemeinde, denn es gab vom Hausfrauenverein gebacken wieder 190 Zwiebel- und Kartoffelkuchen und schwäbischen Kartoffelsalat mit dem "Herrgottsbescheißerle" - wie die Maultaschen der Region genannt werden.

Fast 1200 dieser selbst gemachten kleinen Köstlichkeiten gingen über den Tisch.
Das gegrillte Schwein am ersten Tag war schon nach knapp zwei Stunden verspeist
Das gegrillte Schwein am ersten Tag war schon nach knapp zwei Stunden verspeist
Der Zuspruch auch aus den Nachbargemeinden war riesig - wie so ein bisschen Altstadtatmosphäre von zu Hause eben. Die Jungwinzer des Weindorfes in der Nähe des Neckars hatten wieder für tolle schöngeistige Getränke gesorgt. Unser Auto trat vollgepackt den Heimweg an, denn mittlerweile sind auch einige Pfaffendorfer auf den guten Geschmack des Roséweines gekommen.

Das Schöne an Erligheim und seinen Bewohnern ist: Wir werden jedes Mal aufs Herzlichste willkommen geheißen, wie es eben unter Freunden so üblich ist. Nebenbei bemerkt wird, wenn nicht das Wetter noch mächtige Kapriolen schießt, mit einer wieder guten Weinernte zu rechnen sein.

Kerstin York

Nach einem Bericht im Schöpsboten vom September 2017.