Anzeigen
 

Erntefest in der polnischen Partnergemeinde

Wie jedes Jahr besuchten Vertreter des Fördervereins Schlesisch-Oberlausitzer Museum e.V. am 3. September 2017 die polnische Partnergemeinde Krotoszyce (Kroitsch) zu ihrem traditionellen Erntefest. Dieses Jahr wurde es in der Ortschaft Warmatowice Sienkiewiczowskie (Eichholz), die damit auch ihr 800-jähriges Bestehen feierte, durchgeführt. Der Ort hatte 1998 seinen Beinamen nach dem polnischen Schriftsteller und Nobelpreisträger Henryk Sienkiewicz erhalten.

In Warmatowice Sienkiewiczowskie steht ein sehr schönes Schloss, mit einem großen, gut gepflegten Vorplatz. Es wurde eine Bühne aufgestellt für den katholischen Gottesdienst und rund um den Platz baut jeder Ort der Gemeinde einen Stand zur Versorgung des Festes auf. Es ist auch Tradition, dass jede Ortschaft eine Erntekrone gestaltet und diese vor dem Bühnen-Altar absetzt, um sie vom predigenden Pfarrer segnen zu lassen.

Natürlich wurden wir von der Bürgermeisterin Beata Castaneda persönlich begrüßt, es gibt ja eine besondere Verbindung durch den jährlichen Flegeldrusch in unserem Dorfmuseum, an dem das polnische Frauen-Powerteam schon mehrere Jahre teilnimmt.

Nach der kirchlichen Zeremonie werden Bürger der Gemeinde von der Bürgermeisterin geehrt und ausgezeichnet. Dann werden die Feierlichkeiten mit Unterhaltung durch Schule, Vereine und Tanzgruppen fortgesetzt. Bei einem anschließenden gemeinsamen Essen aller Gäste ist es uns noch gelungen, mit der Bürgermeisterin Absprachen zu treffen über den weiteren Verlauf unserer Zusammenarbeit mit dem Landfrauenverein Krotoszyce. Wir haben natürlich auch den Stand der Frauen besucht und wurden auch sofort eingeladen zu Kaffee und selbst gebackenem Kuchen. Man wird immer mit einer besonderen Herzlichkeit und Freude begrüßt.

Auch auf unseren Bürgermeister mit einer kleinen Abordnung des Gemeinderates und den Ehepartnerinnen sind wir bei diesem Fest getroffen. Leider vermisse ich bei solchen Anlässen unsere jüngeren Gemeinderäte, aber vielleicht ist der Besuch für nächstes Jahr mal vorgesehen?

Nach einem Beitrag von Reinhild Vogt, erschienen im Schöpsboten vom Oktober 2017.