Ein Museum im Bauernhof:

Das Schlesisch-Oberlausitzer Dorfmuseum in Markersdorf

Das Dorfmuseum Markersdorf gehört - neben dem Ackerbürger-Museum Reichenbach/O.L., dem Granitabbau-Museum Königshain und Schloss Krobnitz - zur Schlesisch-Oberlausitzer Museumsverbund gGmbH.



Dorfmuseum
Dorfmuseum
Über das Alter des Bauernhofes, in dem das »Schlesisch-Oberlausitzer Dorfmuseum« beheimatet ist, gibt es keine schriftliche Quelle. Fachleute schätzen die Bausubstanz jedoch älter als 250 Jahre.

Überblick über Ziele und Tätigkeiten des Fördervereins Schlesisch-Oberlausitzer Dorfmuseum Markersdorf e.V. ...mehr


Der ehemalige "Kliemtsche Hof" - heute Sitz des Schlesisch-Oberlausitzer Dorfmuseums - ist zur Zeit der Ansiedlung bömischer Exulanten aus dem Grundbesitz des "Jakobshospitals" in Görlitz als so genannte Gartennahrung vergeben worden. Nach alten Grundbucheintragungen hat sich im Laufe der Jahre durch Landkauf aus dieser Gartennahrung eine Hofstelle oder Halbbauernstelle entwickelt, auf die bis Mitte des 19. Jahrhunderts ein Brennrecht als Nebenerwerb eingetragen war.

Mit seiner Bausubstanz und der technischen Einrichtung ist er ein Sachzeuge der sogenannten "Gründerjahre in der Landwirtschaft" am Ende des 19. Jahrhundert, als Dampfpflug, Diesel- und Elektromotoren den Ackerbau veränderten.

Als technisches Denkmal ist er heute dem aufmerksamen Besucher ein Geschichtsbuch zum anfassen - ein Schaustück für die Entwicklung der landwirtschaftlichen Produktion und der damit beschäftigten Menschen.

Beim Bebauen der Gartennahrungsstelle wurden die Gebäude zur Nutzung als Brennerei erreichtet. Das gewerbliche Braurecht besaß der Hof bis zum Jahre 1830. Nach einem Brand im Wohnhaus wurde die Brennanlage verkauft und deren Erlös zum Wiederaufbau des Gebäudes verwendet. Sachzeugen der "Schapsfabrik" sind noch das im Wohnhaus befindliche Brennhaus, das abseits stehende Brunnenhaus, der im Hof befindliche Keller und das Werkstattgebäude sowie das quer zum Wohnhaus stehende Stallgebäude.

Die baulich Substanz des "Kliemtschen Hofs" ist zwar im Original erhalten geblieben, war aber vor den inzwischen erfolgten Restaurierungen in sehr schlechtem Zustand. Unter anderem wurden das alte Bauernhaus, das Werkstattgebäude, das Fachwerk des Wohnhauses sowie alle weiteren Gebäude wieder völlig instandgesetzt.

Mit einem umfangreichen Festprogramm wurde am 16. Mai 1992 der ehemalige "Kliemtsche Hof" als "Schlesisch-Oberlausitzer Dorfmuseum" übergeben. Viel Aufmerksamkeit wurde der Sammlung von Sachzeugen des früheren Lebens auf dem Lande gewidmet, wie sie für Ackerbau, Viehzucht sowie Hof- und bäuerliche Hauswirtschaft verwendet wurden.

Die Exponate reichen von der Sichel bis zur großen Landtechnik und vom Milchseihtuch bis zum Hauswebstuhl. Der Nachlass des "Kliemtschen Hofs" hat sich als eine wahre Fundgrube erwiesen.

Dem Besucher bietet das Dorfmuseum in Markersdorf sicher viele neue Einblicke in das Landleben vergangener Tage.

Öffnungszeiten:

Montag - Dienstag: geschlossen
Mittwoch - Freitag: 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Samstag - Sonntag: 13.00 Uhr - 17.00 Uhr

Auskünfte: Telefon 035829 - 6 03 29

Termine im Dorfmuseum siehe Veranstaltungskalender

Sommerferienprojekt am 26.07.2019, Dorfmuseum Markersdorf
Tierisch gut! am 05.11.2917, Dorfmuseum Markersdorf