Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

LEADER-Förderung 2014 bis 2020

Information für alle Gemeinden der LEADER-Kulisse Östliche Oberlausitz.

Zweiter Projektaufruf 2016

Für diesen Aufruf vom 02.08.2016 steht ein Budget von ca. 1,7 Millionen Euro zur Verfügung. Bis zum 13.10.2016, 15:00 Uhr, sind die Projektträger aufgerufen, ihre Projekte für die jeweiligen Maßnahmenbereiche beim Regionalmanagement einzureichen.
Dieses unterstützt bei der Zusammenstellung der Unterlagen und legt diese dem Entscheidungsgremium, dem Koordinierungskreis (KK), vor. Die Beratung des KK findet am 24.11.2016 statt.

Wer gehört zur Östlichen Oberlausitz?

Zur LEADER-Kulisse Östliche Oberlausitz gehören folgende 23 Städte und Gemeinden: Bad Muskau, Bernstadt a. d. E., Gablenz, Hähnichen, Hohendubrau, Horka, Kodersdorf, Königshain, Krauschwitz, Markersdorf, Mücka, Neißeaue, Ostritz, Quitzdorf a. S., Reichenbach/O.L., Rothenburg/O.L., Schönau-Berzdorf, Schöpstal, Vierkirchen, Waldhufen und Weißkeißel sowie die ländlichen Ortsteile von Görlitz und Niesky.
Insgesamt gibt es im Landkreis Görlitz fünf verschiedene LEADER-Kulissen.

Was genau wird gefördert?

Im Wesentlichen sind es Maßnahmen, die die ländliche Lebensqualität verbessern, einen demografiegerechten Dorfumbau ermöglichen, die Steigerung der regionalen Identität sowie den Erhalt und die Entwicklung des Naturpotenzials zum Inhalt haben.

Ebenso werden Maßnahmen im Bereich Tourismus und zu einer regionalen Vernetzung gefördert.

  • A Verbesserung der ländlichen Lebensqualität

    Maßnahmen:
    Schaffung von Begegnungsräumen; Stärkung der soziokulturellen Infrastruktur; Entwicklung des dörflichen Gemeinschaftslebens; Zuwendungen zur Ausstattung für gewerbliche Nah- und Grundversorgungsangebote und zur Ausstattung im Pflege- und Gesundheitsbereich; Stärkung der Willkommenskultur.

  • B Demografiegerechter Dorfumbau

    Maßnahmen:
    Erstellung von Dorfumbauplanungen und Strategiekonzepten; Um- und Wiedernutzung ländlicher Bausubstanz zum Hauptwohnsitz, zum Gewerbe und zu altersgerechten Mietwohnungen; Abbau von Barrieren; Abbruch/Teilabbruch baulicher Anlagen und Flächenentsiegelung

  • C Stärkung der regionalen Identität und des Naturpotenzials

    Maßnahmen:
    Stärkung und Entwicklung des regionalen Wissens; Sicherung eines nachhaltig leistungsfähigen Naturhaushaltes; Stärkung der Erlebniswirksamkeit der Landschaft; CO2-Einsparung; Erhalt von land-, forst- und fischereiwirtschaftlichen Gebäuden.

  • D Ausbau der regionalen Vernetzung

    Maßnahmen:
    Förderung von regionalen Kooperationsformen, von örtlichen Netzwerken und Austauschplattformen; “Dorfkümmerer”; Stärkung der Stadt-Umland-Beziehungen; Schaffung öffentlich zugänglicher touristischer Infrastruktur; Entwicklung von Tourismusdienstleistungen und Marketingmaßnahmen; Schaffung von Beherbergungskapazitäten.

Es gibt nicht nur eine Unterstützung bei Investitionen, auch bürgerschaftliches Engagement und nicht investive Projekte sind Bestandteile der Förderung. Die detaillierten Inhalte der im zweiten Aufruf ausgeschriebenen Maßnahmen und die Antragsformulare finden Sie im Internet unter www.oestliche-oberlausitz.de/.

Wie werden Projekte ausgewählt?

Das Entscheidungsgremium prüft die eingegangenen Projekte und bewertet sie anhand festgelegter Bewertungskriterien. Die Projekte mit den meisten Bewertungspunkten, die innerhalb des festgesetzten Budgets für diese Maßnahme liegen, werden für eine Förderung ausgewählt. Dann erst kann ein Förderantrag bei der Bewilligungsbehörde gestellt werden.

Was passiert, wenn ich erst später mein Projekt fertig habe?

Voraussichtlich Ende des Jahres 2016 wird es einen neuen Projektaufruf mit einzelnen Maßnahmen geben, bei dem wieder Projekte eingereicht werden können. Bis 2020 wird regelmäßig die Gelegenheit bestehen, Vorhaben zur Förderung einzureichen, die den Zielen der LEADER-Entwicklungsstrategie und ihren untergeordneten Maßnahmen entsprechen. Alle Maßnahmen sind auf der Internetseite www.oestliche-oberlausitz.de/ im Aktionsplan für die Region zusammengefasst.

Das gesamte Fördervolumen zur Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie
bis 2020 beträgt für alle Förderbereiche 15,66 Millionen Euro.

Auskunft und Beratung wird angeboten

Während des gesamten Verfahrens besteht ausdrücklich die Möglichkeit, sich kostenfrei vom LEADER-Regionalmanagement der Östlichen Oberlausitz beraten zu lassen. Wer Fragen hat zur Förderfähigkeit eigener Vorhaben, zum Ablauf des Verfahrens oder Hilfe bei der Antragstellung wünscht, erfährt hier Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Biele
Vorsitzender der Sparte Ländliche Entwicklung
der TGG NEISSELAND e. V.,
Vorsitzender Koordinierungskreis

Büro:
LEADER-Regionalmanagement Östliche Oberlausitz
Planungsbüro RICHTER + KAUP
Berliner Straße 21, 02826 Görlitz

Ansprechpartner:
Barbara Werling:
Tel. 03581 7049655,
E-Mail werling@richterundkaup.de
Julia Nawroth:
Tel. 03581 7049650,
E-Mail nawroth@richterundkaup.de

Verknüpfungen LEADER-Förderung 2014 bis 2020

Bekanntmachungenmehr aus diesem Themenbereich