Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

Anzeigen

Regional werben auf markersdorf.de! anzeigen@gemeinde-markersdorf.de

Bürgermeister Februar 2007

Der Neujahrsempfang des Unternehmerverbandes und der Gemeinde Markersdorf am 19. Januar 2007 hat wieder recht eindrucksvoll den Zusammenhalt in unserer Gemeinde demonstriert.

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Markersdorf!

“Gib einen alten Freund nicht auf, denn du weißt nicht,
was du an einem neuen hast.” J. Sirach

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal die Gelegenheit nutzen und mich ganz herzlich bei allen Beteiligten an Vorbereitung, Organisation und Durchführung bedanken. Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich den Hausherren der Schöpstal Maschinenbau GmbH für die Gastfreundschaft in ihrem Hause.

Der Neujahrsempfang soll für alle sein, die sich aktiv in das Leben der Gemeinde einbringen, und in der Vorbereitung geben wir uns wirklich Mühe, dass wir niemanden vergessen. Meist klappt es, dass kurz vor dem Termin noch jemand fragt, ob wir den Einen oder den Anderen auch eingeladen haben. Oft wird aber doch jemand vergessen. Diesmal fiel besonders das Fehlen derjenigen auf, die für die medizinische Verantwortung in unserer Gemeinde ihren Mann stehen. Wir bitten aufrichtig um Entschuldigung, im nächsten Jahr werden wir noch besser aufpassen.

Dieses Jahr stand aber nicht nur allein der Neujahrsempfang auf dem Ablaufplan. Durch die Kommunalwahlen in unseren Partnergemeinden gab es an der Spitze der Rathäuser in Krotoszyce und in Cesky Dub Bürgermeisterwechsel. So haben wir die Gelegenheit genutzt und die scheidenden Amtsinhaber würdig verabschiedet.

Stanislaw Warchol und Josef Müller haben mit Gerhard Neumann die dreiseitige Partnerschaft mit Polen und Tschechien ins Leben gerufen und die vergangenen Jahre aktiv mit gestaltet.

Mit der Ehrung während des Empfanges und einer kleinen Exkursion nach Stolpen und Dresden haben wir uns ganz herzlich für die Leistungen bedankt.
Nun liegt es an uns mit den neuen Führungen den eingeschlagenen Weg weiterzugehen und die fest fundierten Partnerschaften in allen Bereichen des gemeindlichen Lebens auszubauen.

In punkto Partnerschaften haben wir auch dieses Jahr wieder einige Höhepunkte vor uns.

Ich bitte schon heute alle Bürger um Unterstützung für das Gemeindefest in Markersdorf vom 17. bis 19. August 2007.

Unser Gemeindefest steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Einweihung der neuen Ganztagesschule. Und da wir zu diesem Fest wieder Delegationen aus Erligheim, Krotoszyce und Podjestedi erwarten, benötigen wir wieder viele Übernachtungsmöglichkeiten. Auch sind wir an Zuarbeiten interessiert, welche Bürger für die traditionellen Auszeichnungen und Ehrungen vorgeschlagen werden sollen. Oft sind Menschen ganz im Verborgenen, aber sehr kontinuierlich und wirkungsvoll aktiv. Und genau diese Leute möchten wir im August erwähnen.

Im Gemeinderat am 15. Februar 2007 werden wir die Auslegung des Gemeindehaushaltes 2007 beschließen. Mit nicht ganz unberechtigtem Stolz erfüllt uns natürlich der Fakt, dass wir seit vielen Jahren zum ersten Mal wieder einen Haushalt ohne Fehlbeträge vorlegen können. Auf diesem Weg einen ganz herzlichen Dank an alle Gemeinde- und Ortschaftsräte für die disziplinierte Haushaltführung und allen Mitarbeitern in der Verwaltung und in den kommunalen Einrichtungen unserer Gemeinde für die konsequente Umsetzung der Vorgaben.

Ein ausgeglichener Haushalt macht uns zwar noch nicht zu einer finanziell reichen Gemeinde mit unbegrenzten Möglichkeiten, es lässt sich aber beruhigter planen und auch der Umgang mit der Kommunalaufsicht wird durch diesen Umstand bestimmt nicht schwerer.

Vor allem können wir dadurch auch unserem wahren Reichtum, dem Mittelstand und den gemeinnützigen Vereinen, entgegenkommen. Die freiwilligen Leistungen stehen nicht mehr laufend in der Kritik und auch die unerwünschten Anhebungen von Steuerhebesätzen werden nicht ständig gefordert.

Bleibt mir nur noch für die bevorstehenden Winterferien genügend Schnee auf den Hängen und trotzdem freie Hauptverkehrswege zu wünschen.

Ihr Bürgermeister Thomas Knack

Verknüpfungen Bürgermeister Februar 2007

Bürgermeistermehr aus diesem Themenbereich