Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

Beharrlichkeit findet Anerkennung

St. Ursula
St. Ursula

Mit einem Brief vom 5. Mai 2015 ist die Friedersdorfer Kirchengemeinde informiert worden, dass unsere Kirche, die Kirche St. Ursula in Friedersdorf, von der “Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland” (KiBa) als Kirche des Monats Juni 2015 nominiert wurde. Damit verbunden ist ein deutschlandweiter Spendenaufruf zur Unterstützung der Sanierungsarbeiten vor allem an der Innenraumschale, der für elf Monate in die Homepage der Kirchenbaustiftung eingebunden ist.

Informationen vom Kirchbauverein St. Ursula Friedersdorf e.V.

Durch diese Aktion werden vor allem die seit Mitte der neunziger Jahre laufenden Aktivitäten zur Erhaltung und Sanierung unserer frühgotischen, mit barocker Innenausstattung gestalteten Kirche anerkannt. Nach Abschluss der umfangreichen Maßnahmen der denkmalschutzgerechten Sanierung der Außenhülle mit Ertüchtigung der Dachtragwerke und deren Neueindeckung, der Gestaltung der Außenfassade nach historischem Vorbild, der Sanierung der vom Totalverfall bedrohten Augustin-Arnold-Orgel von 1804 mit Gestaltung des Orgelumfeldes als Probeachse hatte die Kirchgemeinde einen erneuten Antrag auf Unterstützung zur Fertigstellung der Innenraumschale an die Stiftung gestellt.

Bereits beim Bauabschnitt “Turmsanierung” konnte die KiBa mit einem erheblichen Beitrag mithelfen die umfangreichen und komplizierten Arbeiten zu finanzieren. KiBa Mitarbeiter und eine Kiba-Reisegruppe überzeugten sich vor Ort von der Notwendigkeit und dem Gelingen der notwendigen Arbeiten.

Die Beharrlichkeit der Friedensdorfer Akteure, sicherlich auch verbunden mit der in der Antragstellung abgegebenen Erklärung des Kirchbauvereins, angesparte Mittel in Höhe von 15.000 Euro als zweckgebundene Spende der KiBa zu übergeben, wurde mit einer Aufstockung um 12.500 Euro belohnt.

Zusätzlich werden alle aus dem Spendenaufruf eingehenden Mittel zu hundert Prozent der Kirchgemeinde für die Innenraumsanierung der Kirche zur Verfügung gestellt. Damit kommen wir der Deckung der Bausumme in Höhe von 105.000 Euro ein erhebliches Stück näher, denn auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat Unterstützung signalisiert.

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Aber auch wir selbst dürfen nicht nachlassen im Bemühen, weitere Eigenmittel zu akquirieren. Die Möglichkeit zu Spenden ist gegeben über den Aufruf der KiBa oder auch direkt an das:
Spendenkonto Kirchbauverein
Sparkasse Oberlausitz Niederschlesien
IBAN: DE53850501003100017594
BIC: WELADED1GRL
Kennwort: Innenraumschale/Altar
sowie direkt an die Kirchgemeinde.

Nun noch eine Information zu konkreten Arbeiten:
Die Sanierung des Altars steht unmittelbar bevor. Der Altar ebenso die Kanzel, sind reich verzierte Holzschnitzarbeiten des Zittauer Künstlers Georg Bahnisch aus den Jahren 1664/1668. Sie wurden bereits 1995 notsaniert, sind aber nunmehr stark vom Verfall bedroht.

Wir haben nun die kirchenaufsichtliche sowie die denkmalschutzaufsichtliche Genehmigung erhalten, erste Sicherungsmaßnahmen am Altar vorzunehmen. Die Vergabe dieses Auftragsteils ist bereits an die Restauratorin Anett Kretschmer erfolgt. Die Ausführung wird in Kürze beginnen.

Bei Sicherstellung der Gesamtfinanzierung, die wir ebenfalls zeitnah erwarten, können dann die komplette Altarkonservierung und auch, vollständige Ergänzung fehlender Teile und Figuren erfolgen.

Für diese Aussicht und all das Mithelfen sind wir insbesondere den
verantwortlichen Entscheidern der KiBa aber auch allen sonstigen
Spendern von Herzen dankbar.

Wilfried Renger

Nach einem Bitrag im Schöpsboten, Ausgabe Juni 2015.

Verknüpfungen Beharrlichkeit findet Anerkennung

Ortschaftenmehr aus diesem Themenbereich