Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.
Spinnteich Holtendorf

Wildwuchs soll weg

Am Spinnteich in Holtendorf befindet sich ein kleiner, von Anwohnern sorgfältig gepflegter Park
Am Spinnteich in Holtendorf befindet sich ein kleiner, von Anwohnern sorgfältig gepflegter Park

“Nicht nur Holtendorfern, auch Besuchern unserer Ortschaft war der abgebrochene Erlenwildwuchs am Teichufer ein Dorn im Auge. Das sogenannte Ringeln des Wildwuchses sollte zum Absterben derselben führen, doch leider ist nicht nur die Natur sehr eigensinnig”, leitet der Holtendorfer Ortsvorsteher Jürgen Lange seinen Beitrag im November-Schöpsboten des Jahres 2021 ein. Hier sein Bericht.

Es sah also sehr bescheiden aus und Anwohner, die uns zuverlässig bei der Pflege der Anlage am Teich halfen, lehnten verärgert die weitere Unterstützung ab. Nun haben wir einen zweiten Anlauf unternommen und eine frühere Kollegin der Unteren Naturschutzbehörde zu einer Vorortbesichtigung eingeladen.

Das Schilf fühlt sich wohl im Holtendorfer Teich und bietet Lebensraum, muss aber in Abständen zurückgeschnitten werden, was sehr aufwendig ist

Gemeinsam mit ihr, Frau Apolt vom Landschaftspflegeverband, Herrn Pöter und dem Ortschaftsrat wurden folgende Maßnahmen besprochen:

  • Der Wildwuchs am Uferbereich des Spinnteiches an der Mittelstraße wird zum größten Teil beseitigt. Kleinere Erlengruppen, die ins Ortsbild passen und auch Schatten spenden, sollen bestehen bleiben. Die Wurzeln dieser Schösser, und auch der Wildwuchs selbst, dienen der Uferbefestigung.
  • Ein Nadelbaum an der Sitzgruppe Mittelstraße wird früher oder später aufgrund seiner Größe und der flachen Wurzeln ein Problem werden. Nadelgehölze sind keine typischen Gehölze für Flussauen
    (Anmerkung derRedaktion: Inzwischen wurde der Baum gefällt).
  • Für die große alte Kopfweide am Ende des Teiches wurde eine Fördermaßnahme beantragt, um sie entsprechend zu kürzen.
  • Beide Schilfgruppen, die sich schon sehr weit ausgedehnt haben, werden zurückgeschnitten. Dafür muss für eine gewisse Zeit der Wasserstand im Teich gesenkt werden, damit der Schnitt unterhalb der Wasseroberfläche erfolgen kann.

Für diese Arbeiten wurde uns Unterstützung von Ehrenamtlichen, die uns durch den LPV vermittelt wurden, zugesagt. Kameraden der FFw Holtendorf, Teichanwohner und auch andere aktive Holtendorfer werden all diese Maßnahmen unterstützen.

In diesem Zusammenhang soll u.a. an der Ostseite ein breiter Streifen ausgebaggert werden und Weidensträucher auf den Stock zurückgesetzt werden. Für diese Arbeiten, für Materialbereitstellung bei der ehrenamtlichen Tätigkeit und Kosten für die Schlammuntersuchung und Entsorgung wurde bei der Gemeinde materielle Unterstützung beantragt.

Verknüpfungen Wildwuchs soll weg

Gut zu wissenmehr aus diesem Themenbereich