Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

Anzeigen

Regional werben auf markersdorf.de! anzeigen@gemeinde-markersdorf.de
Erlebte Heimat

Anemonenblüte am Jauernicker Schwarzberg

Gelbe Buschwindröschen – so die exakte Bezeichnung – am Gipfel des Schwarzberges in Jauernick-Buschbach
Gelbe Buschwindröschen – so die exakte Bezeichnung – am Gipfel des Schwarzberges in Jauernick-Buschbach

Foto: Joachim Lehmann

Man muss schon auf die Berge steigen, um das Blühen der Gelben Buschwindröschen im Frühjahr zu erleben. Sie gedeihen an der Spitze und an der westlichen Abhangseite des Schwarzberges und vereinzelt im Wallbereich des Kreuzberges. Beim Vorkommen der Pflanzen zeichnet sich leider nach meinen Beobachtungen eine rückläufige Tendenz ab, leitet Joachim Lehmann seinen Beitrag in der Märzausgabe des Schöpsboten ein.

Gelbe Buschwindröschen und weiße

Das Gelbe Buschwindröschen (Anemone ranunculoides) zählt in der Familie der Hahnenfußgewächse zur Gattung der Windröschen (Anemone). Die Blütezeit liegt meist zwischen März oder April und Mai. Zu finden ist es nicht so oft wie das nahe verwandte Buschwindröschen, das weiße Blätter hat. In Bezug auf seine Standorte gilt das Gelbe Buschwindröschen als ökologisch anspruchsvoller als das (weiße) Buschwindröschen.

Schön und giftig

Die gesellig wachsende Pflanze ist in allen Teilen giftig. Zu den giftigen Hauptwirkstoffen zählt Protoanemonin, das in allen Hahnenfußgewächsen vorkommt. Die Vergiftung zeigt sich auf der Haut durch Rötung, Jucken oder Blasenbildung; bei innerlicher Aufnahmen kommt es zu Übelkeit, Durchfall, Blutungsneigung und zur Schädigung der Nieren, beschrieben werden auch Schwindelanfälle, Krämpfe und Lähmungen. Die tödliche Dosis liegt bei Erwachsenen bei 30 Pflanzen, bei Kindern deutlich weniger.

Lokale Bezeichnungen

Je nach Region ist das Gelbe Buschwindröschen auch unter anderen Namen bekannt, so als Hahnenfußblütiges Windröschen oder Gold-Windröschen. Die Schlesier etwa kennen es als Geelögschen, Goldhähnchen, Gelbe Waldverilchen oder Geele Waldhenie; in Pommern ist es ebenfalls als Goldhähnchen bekannt, In Ostpreußen hingegen sprach man früher von den Gelben Waldviolen, auch Geele Haselblumen genannt, während die Bezeichnung Gelbe Storchblumen in der Mark Brandenburg vorkommt.

Nach einem Beitrag von Joachim Lehmann im Schöpsboten vom März 2022 unter Verwendung von Informationen von Wikipedia und aus der Chronik von Jauernick-Buschbach.

Verknüpfungen Anemonenblüte am Jauernicker Schwarzberg

Gut zu wissenmehr aus diesem Themenbereich