Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.
Kultur- und Heimatverein Markersdorf

Görlitz aus anderer Perspektive

Der Doppelstock-Bus bot eine ganz neue Sicht auf Görlitz
Der Doppelstock-Bus bot eine ganz neue Sicht auf Görlitz

Foto: Eleonore Senftleben

Bei einer Stadtrundfahrt mit dem Cabrio-Doppeldecker-Bus erlebten die Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins Markersdorf e.V. die Neißestadt Görlitz aus einer etwas anderen Perspektive und erfuhren dabei viel über die Filmstadt Görlitz.

Entsprechend leitet Eleonore Senftleben ihren Bericht, den sie im Namen des Vorstandes erstellt hat, in der Juni-Ausgabe des Schöpsboten ein: “Am 25. April 2022 fand unsere Fahrt mit dem Görliwood Bus, einem Cabrio-Doppeldecker, statt. Wir konnten Görlitz mal aus einer anderen Perspektive betrachten, aus dem ersten Stock des Busses. Die Fahrt begann und endete am Obermarkt.”

Eleonore Senftleben berichtet

Die einstündige Rundfahrt führte uns an vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei. Wir sahen das wunderschöne Gründerzeitviertel, den Wilhelmsplatz, das Jugendstilkaufhaus, die Augustastrasse mit ihren prächtigen Gründerzeithäusern, den Brautwiesenplatz als ältesten Kreisverkehr Deutschlands, den Stadtpark mit der Stadthalle, die polnische Seite der Stadt und die Altstadtbrücke.

Die Straßen und Häuser haben schon über hundertmal als Kulissen für die verschiedensten Filme gedient. Dadurch waren auch schon berühmte Schauspieler in der Stadt. So trat Kate Winslet als Straßenbahnschaffnerin im Film “Der Vorleser” auf. Dafür wurde ein Teil der Landeskronstraße mit Kopfsteinpflaster belegt und die Straßenbahnschienen führten über den Lutherplatz.

Drehorte in der Filmstadt Görlitz

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Auf der Konsulstraße wurden zwei Szenen für den Zweiteiler “Der Turm” mit Jan Josef Liefers gedreht. Der Film “Werk ohne Autor” fand zum Teil auf der Augustastraße statt. Fast jeder konnte sich an den Aufwand, der für “In 80 Tagen um die Welt” betrieben wurde, erinnern. Hier stellte der Untermarkt die Stadt Paris dar und die Brauerei wurde kurzerhand zum Hafen von New York umfunktioniert. Der Hauptdarsteller war Jackie Chan.

Weitere Filme, die nach 1990 gedreht wurden, sind “Inglourious Basterds”, “Grand Budapest Hotel”, “Die Bücherdiebin” und “Jeder stirbt für sich allein”. Sehr interessant fanden wir, dass der Film “Mord im Orient-Express” aus dem Jahr 1974 zwar nicht in Görlitz entstand, jedoch mindestens ein Luxuswaggon, der im Film zum Einsatz kam, im Waggonbau Görlitz hergestellt worden ist. Aktuell begeistert sicher viele die Serie “Wolfsland” mit Yvonne Catterfeld und Götz Schubert, die nicht nur in der Stadt spielt, sondern auch im Umland.

Filmstadt Görlitz vor 1990

Leider wurden Filme aus DDR Zeiten nicht genannt. Das wäre auch für eine Stunde zu umfangreich geworden. Trotzdem möchte ich einige beeindruckende Werke hier noch aufführen. Filmproduktionen in Görlitz begannen mit: “Der Ochse von Kulm” 1954, 1958 folgte “Das Lied der Matrosen”, 1962 “Der Tod hat ein Gesicht”, 1967 “Kleiner Mann was nun”, 1979 “Karl Marx – Die jungen Jahre”, 1983 “Sachsens Glanz und Preußens Gloria”, 1985 “Ernst Thälmann”. Auf der Fahrt kamen viele Fakten wieder in Erinnerung, die man schon längst vergessen hatte.

Schöner Ausklang

Den informativen Nachmittag ließen wir selbstverständlich in einem Kaffeehaus am Obermarkt bei Kaffee und Kuchen ausklingen und konnten uns in Ruhe über das Gehörte und Gesehene austauschen.

Verknüpfungen Görlitz aus anderer Perspektive

Gut zu wissenmehr aus diesem Themenbereich

Veranstaltungenmehr aus diesem Themenbereich

Vereinemehr aus diesem Themenbereich