Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

Ansprechpartner für Milchbauern

Die Landeskrone von Friedersdorf gesehen
Die Landeskrone von Friedersdorf gesehen

Milchbauern des Landkreises Görlitz, die Rat und Tat bei der Umstrukturierung ihrer Betriebe benötigen, können sich ab sofort an den Unternehmensbeauftragten des Landratsamtes Görlitz, Bernd Böhlke, wenden. Der Unternehmenslotse gibt Auskunft über Fördermöglichkeiten, vermittelt Kontakte und steht bei Bedarf den Landwirten als Begleiter zur Seite. Entsprechende Anliegen werden in der Verwaltung vordringlich behandelt.

Der Landrätekonvent hatte sich am 11. Mai 2009 in Wittichenau ein Bild über die wirtschaftliche Lage der Milchwirte gemacht. Diese leiden unter zu billigen Aufkaufpreisen. Bei diesem Treffen wurde beschlossen, in den Kreisverwaltungen Ansprechpartner zu benennen.

Stephan Meyer, persönlicher Referent von Landrat Lange, hatte zudem in einem Gespräch mit Umweltminister Frank Kupfer in Dresden auf die Lage der Milchbauern im Landkreis Görlitz aufmerksam gemacht. Kupfer, der auch Vorsitzender der Konferenz der Landwirtschaftsminister ist, konnte unlängst erreichen, dass die EU-Direktzahlungen an wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Landwirte vorgezogen werden.

Agrardieselbesteuerung gesenkt

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Die Agrardiesel-Besteuerung wird auf das “Vor-Kynast-Niveau” gesenkt worden, von 40ct pro liter auf 25ct. Das gab Bundeslandwirtschaftsministerin Eigner am 25. Mai 2009 auf einer Demonstration von Milchbauern in Berlin bekannt.

“Die Mühen der vergangenen Wochen haben sich gelohnt!”, kommentierte Sachsens Landwirtschaftsminister Frank Kupfer die Agrardiesel-Verbilligung. In Sachsen fließen nun jährlich rund 16,5 Millionen Euro einbehaltener Mineralölsteuer den Betrieben wieder zu. Die Begrenzungen beim Agrardiesel mit der Obergrenze von 10.000 Liter und dem Selbstbehalt von 350 Euro wurde 2005 mit dem Haushaltsbegleitgesetz unter der damaligen rot-grünen Bundesregierung eingeführt. Seit diesem Zeitpunkt hatte sich Sachsen vehement gegen diese Benachteiligung der Landwirtschaft eingesetzt.

Im Landkreis Görlitz gibt es 122 Landwirtschaftsbetriebe, die 11 000 Milchkühe halten – im Durchschnitt also rund 90.

Kontakt zum Unternehmensbeauftragten:
Bernd Böhlke,
Tel.: 03583 – 79 67 11 05,
eMail bernd.böhlke(at)kreis-gr.de (at)=@

Quelle: www.goerlitzer-anzeiger.de

Verknüpfungen Ansprechpartner für Milchbauern

Gut zu Wissenmehr aus diesem Themenbereich