Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.
Börse für Einsteiger

Nasdaq 100: Der populäre Index im detaillierten Überblick

Vielleicht ist es ja ein Börsenbroker, der hier an der frischen Luft seiner Arbeit nachgeht
Vielleicht ist es ja ein Börsenbroker, der hier an der frischen Luft seiner Arbeit nachgeht

Foto: rawpixel, Pixabay License

Ein baldiges Ende der Niedrig-, Null- oder sogar Negativzinsphase ist nicht abzusehen und so wächst bei vielen die Angst, das Ersparte, das vielleicht auf einem Tagesgeldkonto liegt, könnte im Laufe der Zeit von der Inflation weggeschmolzen werden. Doch der Markersdorfer Finanzconsultant Rolf Domke beruhigt: “Im Jahr 2019 lag die monatlich ermittelte Inflationsrate im Vorjahresvergleich nie über zwei Prozent, aktuell im September liegt sie sogar bei nur 1,2 Prozent. Die Vergangenheit hat immer gezeigt, dass die “normalen” Zinsen und sogar Stücke vom Guthaben, von der Inflationsrate weggefressen wurden.

Deshalb steht unabhängig vom Zinsneveau immer die Frage, wie das Geld, das man für langfristige Zwecke beiseitelegt, in seinem Wert nicht nur erhalten, sondern möglichst vermehrt werden kann. Ein Möglichkeit sind die Börsen – nicht ohne Grund werden viele Nachrichtensendungen mit den aktuellen Aktienkursen verbunden. Wer hier aktiv werden will, begibt sich in das sogenannte magische Dreieck der Geldanlage, dessen Eckpunkte Sicherheit, Verfügbarkeit und Rentabilität niemals zugleich hoch ausgeprägt sein können. Wer beispielsweise sein Geld sehr sicher und schnell verfügbar anlegen will, wird in der Rentabilität große Zugeständnisse machen müssen. Andererseits sind hochrentable Geldanlagen meist mit Unsicherheiten verbunden, bei bestimmten Finanzprodukten wiederum muss man sein Geld für längere Zeit anlegen. Einen guten Kompromiss können Indizees bieten, die die Aktienkurse vieler Unternehmen abbilden und so Verlustrisiken streuen, aber Rentabilitätserwartungen bedienen können.

Der als Beispiel gewählte Nasdaq 100 stellt einen solchen börsengehandelten Indexfonds dar, der mit der Nasdaq in Bezug steht. Nasdaq steht für die National Association of Securities Dealers Automated Quotations, die größte elektronische Börse der USA. An dieser Börse sind insgesamt über 5.000 Aktienwerte gelistet. Der Nasdaq 100 ist ein ETF (ETF steht für exchange traded funds, börsengehandelter Fonds) mit 100 ausgewählten Aktien, die an dieser Börse getradet (gehandelt) werden. Dabei sind diese Aktien nicht willkürlich gewählt, denn im Nasdaq 100 sind die 100 Aktien von jenen Nicht-Finanzunternehmen, die über die höchste Marktkapitalisierung verfügen, vereint. Es sind also nur jene Unternehmen relevant, die nicht im Finanzsektor tätig sind. Für Finanzunternehmen existiert ein gesonderter ETF: Der Nasdaq 100 Financial Index.

Der Nasdaq 100 stellt weltweit einen der beliebtesten börsengehandelten Indexfonds dar und ist ein sogenannter Kursindex, was bedeutet, dass Erträge durch diverse Sonderleistungen, wie etwa Dividenden, hier nicht berücksichtigt werden. Diesbezüglich existiert beispielsweise der deutsche DAX 30, der einen Performanceindex (Leistungsindex) darstellt und somit ein gutes Gegenbeispiel ist. Das bedeutet auch, dass im DAX 30 etwaige Zusatzleistungen enthalten sind.

Der Nasdaq 100 im Detail

Das Internet macht es möglich, nicht nur seine Bankgeschäfte zu Hause zu erledigen, sondern auch mit Brokern direkt zusammenzuarbeiten

Foto: StartupStockPhotos, Pixabay License

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Prinzipiell sind an der Nasdaq nicht nur Technologieunternehmen, sondern auch Textilunternehmen, Autozulieferer, Banken und zahlreiche andere Branchen vorhanden. Zudem gibt es an der Nasdaq eine Vielzahl ausländischer Unternehmen aus zahlreichen Regionen der Welt, wie etwa aus Asien, Europa, Afrika und Australien. An der Nasdaq sind auch Doppel- und Dreifachnotierungen vorhanden. Das bedeutet, dass Unternehmen auch in mehreren börsengehandelten Indexfonds aufgenommen sein können.

Der Nasdaq 100 ist unter anderem deswegen so populär, weil er seit seiner Gründung eine enorme Erfolgsgeschichte absolviert hat und unter anderem viele der größten Technologieunternehmen weltweit enthält, so etwa Apple, Google, Microsoft, Amazon und viele weitere Großkonzerne. Wer also auf der Suche nach einem Indexfonds ist, in dem zahlreiche der weltweit wertvollsten Unternehmen zu finden sind, der sollte definitiv den Nasdaq 100 Kursindex für Investitionen bzw. Geldanlagen mit in Betracht ziehen.

Dieser börsengehandelte Indexfonds beinhaltet Aktien zahlreicher Industriegiganten, weswegen es auch nicht verwunderlich ist, dass der Nasdaq 100 einen der weltweit populärsten ETFs mit Aktien unterschiedlichster Unternehmen aus den verschiedensten Branchen darstellt.

Was sollte man beim Traden an der Nasdaq beachten?

Nasdaq-Trading, wie der Handel an dieser Börse genannt wird, kann auf einfachste Art und Weise betrieben werden, denn hierfür ist lediglich ein renommierter Broker notwendig, über den man Aktien und Indexfonds an der Nasdaq kaufen und verkaufen kann. Wer sich also dafür entscheidet, an der Nasdaq zu investieren, sollte sich einen professionellen Broker suchen, der eine sehr gute Qualität aufweist; dadurch steigen die Chancen, beim Trading gute Erfahrungen zu machen. Auch der Nasdaq 100 kann bei vielen renommierten Brokern getradet werden. Für viele Börsenexperten ist der Nasdaq-100 einer der weltweit interessantesten ETFs, weshalb er von vielen gern empfohlen wird.

Verknüpfungen Nasdaq 100: Der populäre Index im detaillierten Überblick

Gut zu Wissenmehr aus diesem Themenbereich