Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.
Fokus auf Qualität und Langlebigkeit

Die guten Sachen: Gibt es sie noch?

Die Rieger Betten & Naturwaren GmbH & Co. KG ist Mitglied des Unternehmerverbands Markersdorf e.V. und gehört zu den Traditionsunternehmen, die auf natürliche Rohstoffe setzen
Die Rieger Betten & Naturwaren GmbH & Co. KG ist Mitglied des Unternehmerverbands Markersdorf e.V. und gehört zu den Traditionsunternehmen, die auf natürliche Rohstoffe setzen

Wenn ich unterwegs bin, werde ich oft gefragt, welche wirtschaftlichen Vorteile die Nähe zu Polen mit sich bringe. Meine Antwort ist dann meist: “Viele Deutsche kaufen ihr Waschmittel in Deutschland, weil es besser ist, und viele Deutsche kaufen ihr Waschmittel in Polen, weil es billiger ist.” Wobei man ergänzen muss, dass es dabei weniger um die Eigenheiten von Deutschen und Polen geht, sondern vielmehr um die Frage, ob man nun immer dem billigsten Preis hinterherjagt oder für seine Kaufentscheidung auch Kriterien wie Langlebigkeit, Umweltfreundlichkeit, die Qualität insgesamt, Produktionsbedingungen, die Länge der Lieferwege und damit auch die Herkunft einer Ware ins Kalkül zieht.

Als 1990 die D-Mark auch in Sachsen ankam, mussten viele erst lernen, dass nun die sogenannten preiswerten Sachen oft ihren Preis nicht wert waren, Qualität meist aber nur für deutlich mehr Geld zu haben war. Auch heute muss man sich sehr bewusst entscheiden: Billig kaufen mit dem Risiko, dass eine Sache nicht lange hält und ersetzt werden muss, oder teurer und damit langlebiger kaufen – vorausgesetzt selbstverständlich immer, man kann es sich leisten. Beide Herangehensweisen haben durchaus Vorteile: Wer billig und damit vielleicht öfter kauft, hat immer etwas Neues, erzeugt aber mehr Abfall, langlebige Waren hingegen geraten durchaus außer Mode, schonen aber die Ressourcen und stehen für Qualitätsarbeit und oftmals humane und umweltschonende Produktionsbedingungen.

Wo begegnen uns die sprichwörtlich guten Sachen?Grau ist alle Theorie

Selbstverständlich haben wir in Markersdorf und der ganzen Region Görlitz hervorragende Handelsbetriebe, die teils auch selbst produzieren oder reparieren. Als Beispiel fällt mir hier die Rieger Betten & Naturwaren GmbH & Co. KG ein mit ihren Geschäften in der Görlitzer Straßburg-Passage und in Schlauroth. Ein Tipp sind die Schafwoll- und Alpakawaren, auch individuell gefertigt. Zu erwähnen sind außerdem die hohe Beratungskompetenz und das Sortiment rund um den Schlaf.

Wer hingegen einen Sinn für gutes Handwerkszeug hat, wird – neben vielen anderen Anbietern – bei der DICTUM GmbH aus Bayern fündig. Passionierte Heimwerker können hier viel Geld loswerden, wenn sie den betreffenden Katalog durchblättern – allein das ist schon ein Genuss, denn hier findet sich unter anderem nicht nur technisch hochwertiges, sondern auch hochästhetisches Werkzeug, mit dem die Arbeit doppelt Freude macht.

Die Manufactum GmbH ist in Westfalen beheimatet und nennt sich selbst “Das Warenhaus der guten Dinge”. Geboten wird langlebige Ästhetik für das Zuhause und fürs Büro. Zum Sortiment gehören außerdem Trikotagen, Lebensmittel und vieles andere mehr, zum Beispiel auch “Gutes aus Klöstern”.

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Immer wieder zeigt sich: Überregionalen Erfolg haben jene Anbieter, die weniger ihre Produkte als vielmehr die Interessen der Nachfrager, also ihrer Kunden, in den Mittelpunkt rücken und sich außerdem hochprofessionell mit eigenen Shops im Internet präsentieren. Anbieter können sich auf diese Weise profilieren und sich dem Preiskampf vor Ort entziehen.

Ein letztes Beispiel: Dass man auch Schuhe online kaufen kann, ist längst nichts Neues mehr. Schaut man sich aber die Präsentation der modernen Schuhe von LaShoe an, so erkennt man schnell, dass der Kunde im Mittelpunkt steht: So gibt es Schuhe für Leute, die viel stehen müssen, solche für unterschiedliche Anlässe, unter anderem für Business und Party. Ebenso kann man nach Stilrichtungen sowie passend zu den ausgefallensten Themenwelten wählen. Ob nun besonders weite Schuhe oder Hallux-Schuhe, der Anspruch des Unternehmens sind “wunschlos glückliche Füße” in Schuhen, die zugleich bequem und schön sind.

Das Internet verändert Handel und VertriebRisiko und Chance zugleich

Im Landkreis Görlitz geht der Ausbau des schnellen Internets an vielen Stellen gut voran, auch wenn Markersdorf in keinem der Cluster zu finden ist, in denen hier der Breitbandausbau gefördert wird. Mit dem Breitband-Internet erschließt sich für Konsumenten einerseits ein bequemer Zugang zu hochwertigen Waren in großer Auswahl, andererseits wird lokalen Anbietern eine bessere Chance eröffnet, deutschlandweit und darüber hinaus ihre Angebote zu präsentieren.

Eine reine Produktpräsentation wird in vielen Fällen allerdings nicht ausreichen, denn der Kunde muss dort abgeholt werden, wo er seinen Bedarf und seine Prioritäten hat. Anbieter, die meinen, der Kunde müsse schon selber wissen, was er will und dann nachfragen, denken zu kurz: Es kommt darauf an, dem Kunden in seiner Entscheidung, mit welchen Waren und Dienstleistungen er seine Bedürfnisse befriedigt, zu helfen.

Thomas Beier

Verknüpfungen Die guten Sachen: Gibt es sie noch?

Gut zu Wissenmehr aus diesem Themenbereich

Wirtschaftmehr aus diesem Themenbereich