Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

Anzeigen

Regional werben auf markersdorf.de! anzeigen@gemeinde-markersdorf.de
Gesundes Leben

Gesund bis ins hohe Alter

Arthrosetherapien sollen dem Knorpelabbau entgegenwirken
Arthrosetherapien sollen dem Knorpelabbau entgegenwirken

Foto: Dr. Manuel González Reyes, Pixabay License

Sind die Senioren im Dorf gesünder als in der Stadt? Gesund bis ins hohe Alter, das wünscht sich wohl jeder Mensch: Alt werden und dabei geistig und körperlich fit bleiben.

Da fragt man sich nur, warum noch immer so viele ganz aktiv versuchen, das zu verhindern. Besonders Übergewicht und die auch daraus resultierenden sogenannten Zivilisationskrankheiten machen so manchen Altersplänen einen Strich durch die Rechnung.

Typischen Alterserkrankungen möglichst vorbeugen

Zu den typischen Alterserkrankungen, die den Traum von Glück und Gesundheit gefährden,  gehören etwa der in immer jüngeren Jahren einsetzende Typ-2-Diabetes, verharmlosend Altersdiabetes genannt, und die Arthrose. Wobei, um bei diesen beiden Beispielen zu bleiben, die Wurzeln für den Typ-2-Diabetes zwar nicht immer, aber oft in der persönlichen Lebensführung, teils seit frühen Kindheitstagen, liegen. Falsche Ernährung – zu viel Zucker und Kohlenhydrate, wie sie beispielsweise in Nudeln und Reis enthalten sind – in Kombination mit zu wenig körperlicher Beanspruchung leisten der Typ-2-Diabetes-Erkrankung Vorschub.

Wenn die Gelenke nicht mehr wollen

Anders bei der Arthrose, einer nicht rückgängig machbaren Schädigung des Gelenkknorpels, wobei sich bei fortgeschrittener Arthrose zudem der Gelenkknochen verändert. Die Arthrose wird begünstigt, wenn Gelenke immer wieder zu stark belastet werden, wobei im Grunde alle Gelenke befallen sein können.

Wie es dazu kommt? Zu Arthrose führen können vor allem Übergewicht, altersbedingte Abnutzung, Bewegungsmangel, Fehlstellungen der Gelenke und Überlastungen beim Sport. Der mit einer Arthrose einhergehende Schmerz ist meist heftig – und gut beraten ist, wer rechtzeitig einen Arzt aufsucht. Der Austausch etwa eines Knie- oder Hüftgelenks ist heute zwar schon nahezu eine Standard-OP – aber eben nicht für den Patienten, der dem gern vorbeugen möchte.

Schlanke klar im Vorteil

Vorbeugen – das ist in Gesundheitsfragen immer wieder ein gutes Stichwort. Eine zentrale Rolle nimmt dabei, eben auch in Bezug auf den Diabetes und die Arthrose, das Körpergewicht ein. Stark Übergewichtige steigern diverse Krankheitsrisiken, auch wenn das Thema, vor allem in Bezug auf leichtes Übergewicht, teils kontrovers diskutiert wird. Fakt ist: Hochbetagte Menschen sind in aller Regel schlank, zumindest eben nicht deutlich übergewichtig. Es ist logisch, dass es unter diesen Umständen schon das Herz-Kreislauf-System einfacher hat.

Gute Chancen: Gesund alt werden im Dorf

Ganz offenkundig liefert der ländlichen Raum gute Lebensbedingungen, unter denen man ein hohes Alter erreichen kann. Dazu gehören weniger Stress vom Typ “Großstadt-Stress” und mehr körperliche Arbeit. Älteren Menschen sieht man hier durchaus die harte Arbeit in der Landwirtschaft an, andererseits: Die Gesichter leuchten und erzählen von einem erfüllten Leben – oft ohne die heutigen Zivilisationskrankheiten.

Das sind gute Voraussetzungen dafür, möglichst ohne operative Eingriffe früher oder später einsetzende Arthrosebeschwerden so in den Griff zu bekommen, dass die Lebensqualität möglichst gut erhalten bleibt. Zu den möglichen Maßnahmen zählt dabei die natürliche Hilfe mit der ACP Therapie gegen Schmerzen, einer ergänzenden Behandlungsmöglichkeit. Dabei steht ACP für “Autologes Conditioniertes Plasma”. Auf der verlinkten Webseite wird angegeben, dass durch körpereigene und natürliche Wirkstoffe wie Blutplättchen und Wachstumsfaktoren die Behandlung die Zellregeneration bei leichter bis mittelschwerer Arthrose (Grad I bis III) die Zellregeneration fördern kann, wozu auf diese nachstehenden Quellen verwiesen wird:

  • Cerza F et al.,
    Comparison between hyaluronic acid and platlet-rich plasma, intra-articular infiltration in the treatment of gonarthrosis.
    The American Journal of Sports Medicine. 2012;40(12):2822-7
  • Cole BJ et al.
    Hyaluronic Acid Versus Platelet-Rich Plasma: A Prospektive, Double-Blind Randomized Controlled Trial Comparing Clinical Outcomes and Effects on Intra-articular Biology for the Treatment of Knee Osteoarthritis.
    The American Journal of Sports Medicine. 2017;45(2):339-46
  • Ford RD et al.
    A retrospective comparision of the management of recalcitrant lateral elbow tendinosis: platlet-rich plasma injections versus surgery.
    Hand (N Y). 2015;10(2):285-91
  • Lebiedzinski R et al.
    A randomized study of autologous conditioned plasma and steroid injections in the treatment of lateral epicondylitis.
    International Orthopaedics. 2015;39(11):2199-203
  • Gegenmeinung: Montalvan B et al.
    Inefficacy of ultrasound-guided local injections of autologous conditioned plasma for recent epicondylitis: results of a double blind placebo-controlled randomized clinical trial with one-year follow up
    Rheumatology. 2016;55(2):279-85.

Wichtig:
Für Informationen zu den Studien – darauf wird auf der Webseite hingewiesen – wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Verknüpfungen Gesund bis ins hohe Alter

Gut zu wissenmehr aus diesem Themenbereich