Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.
Wirtschaft digital

Gleiches Angebot besser vermarktet

Das schnelle Internet via Glasfaser kommt nun auch nach Gersdorf.
Das schnelle Internet via Glasfaser kommt nun auch nach Gersdorf. "Nun macht was draus!", möchte man rufen.

Vor einer anderthalben Woche ist die Redaktion markersdorf.de auf die richtige Entsorgung von alten Computern und anderer Elektronik eingegangen. Dabei kam die Diskussion auf, ob denn klassische Computer, auch Desktop-PC genannt, überhaupt noch gekauft werden oder ob Laptop, Notebook, Tablet-PC oder gar das Smartphone ihnen den Rang abgelaufen haben.

Die Antwort ist ebenso weise wie zunächst nichtssagend: “Das hängt davon ab.” Sicher hat jeder der genannten Computer seine Vorzüge: Das Smartphone kann man stets dabei haben, Notebook und Laptop kann man ebenfalls mitnehmen und bei diesen drei Gerätetypen gibt es einen Vorteil, der manchem gar nicht so sehr bewusst ist: Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung quasi eingebaut, das Phänomen “alles weg wegen Stromausfall” gibt es nicht.

Klassischer PC noch nicht ausgestorben

Zwar sind die Leistungsklassen von Laptops und PCs – PC steht für Personal Computer, den persönlichen Computer und nicht etwa den für das Personal – längst durchaus auf vergleichbarem Niveau und dennoch spielt der Computer im klassischen Gehäuse unter bestimmten Umständen seine Stärken aus.

Vor allem im Tower (Turm) genannten Hochformat lassen sich viele Extra-Bausteine unterbringen, von denen vor allem Laufwerke und zusätzliche Festplatten zu nennen sind. Viele Anwender schätzen es außerdem, dass sich einzelne Karten, etwa für weitere Anschlüsse oder mit Kartenlesern, ergänzen lassen und überhaupt: So einen klassischen PC kann man sich selbst zusammenstellen, indem man sich die Komponenten mit den passenden Leistungsparametern zusammensucht.

Seinen PC selbst bauen?

Im Ergebnis entsteht dann ein ausgesprochen preiswerter PC für Büroarbeiten oder am anderen Ende der Leistungsskala ein Videoschnittplatz oder ein Gamer-PC, der die von modernen Computerspielen geforderte Leistungsfähigkeit des Prozessors und der Speicherelemente mitbringt. Noch vor wenigen Jahren haben sich Computerbegeisterte tatsächlich alle benötigten Bausteine zusammengekauft und waren voller Stolz, wenn die Hardware zusammengebaut und das System aufgesetzt und funktionsfähig war. Das System aufzusetzen bedeutet übrigens, ein Betriebssystem und die Anwendungssoftware zu installieren.

Allerdings winken viele der Enthusiasten, die noch vor Jahren ihre Computer selbst zusammengeschraubt haben, heute ab: Keine Zeit und die Geräteauswahl im Handel ist riesig, andere lassen sich ihren PC aus vorher abgesprochenen Komponenten bei einem der örtlichen Computerservice-Betriebe zusammenbauen.

Neue Geschäftsideen dank Digitalisierung

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Aus Sicht der Digitalisierung ist das interessant. Immerhin kommen immer mehr Markersdorfer in den einzelnen Ortschaften in den Genuss des Breitbandinternets und mancher überlegt, wie man das auch wirtschaftlich, sprich zum Geld verdienen, nutzen könnte. Googelt man sich nun einmal durch die lokalen Computerservice-Unternehmen, dann fällt auf, dass sich viele, vor allem die kleineren, auf den Markt vor Ort konzentrieren. Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Marketing beschränken sich, kurz gesagt, auf Webseiten in unterschiedlicher Qualität mit Selbstdarstellungen und Leistungsangeboten. Reicht das auf Dauer aus?

Dass es auch anders geht, zeigt ein Anbieter aus Baden-Württemberg, genauer gesagt der 12.000-Seelen-Gemeinde Teningen, gelegen vergleichbar Markersdorf im ländlichen Raum. Doch der Ort – und das ist wichtig – ist völlig unwichtig, denn bei der dortigen Firma Ankermann Computer e.K. kann man sich online seinen individuellen PC zusammenstellen und auch gleich bauen lassen. Unterschiedliche Konfiguratoren-Zugänge für “Normal”-PCs, Gaming-PCs, Laptops, Mini-PCs und Barebones, diese “nackten” Rechner, machen das möglich.

Preisvergleiche für die einzelnen Bausteine und automatische Kompatibilitätsprüfungen sind im System eingebaut. Das erleichtert die Auswahl und vermeidet Aufwand für Rückfragen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Der Anbieter, das macht ihn als Vorbild in einer Strukturwandelregion interessant, schlägt mit seinem Geschäft zwei Fliegen mit einer Klappe:

  1. Als Teil einer eigentlich typisch lokal orientierten Branche wird er dank seines digitalen Konfigurationsservice plus Montage zum überregionalen Anbieter, was ein überaus wichtiger Gedanke für Unternehmer in strukturschwachen Regionen ist.
  1. Er vermeidet, jeden Interessenten zu Gespräch und persönlicher Beratung zu verdammen. Anbieter, die ihre persönliche Beratung als Pluspunkt hervorheben, vergessen gar zu gern, das viele Kunden diese Beratungsgespräche, die oft genug nur verkappte Verkaufsgespräche sind, genau deshalb scheuen. Sie fürchten, in Kaufzwang zu geraten, weil sie sonst ihr Gesicht verlieren – bei einer rein digitalen Abwicklung hingegen ist das ausgeschlossen, es entsteht keine peinliche Situation, wenn man als Kunde im letzten Moment den Entschluss fasst: Ach, jetzt lieber doch nicht.

Unter dem Strich

Wer ähnliche Produkte und Dienstleistungen wie der Wettbewerb anbietet, muss andere Wege zu seinen Kunden einschlagen. Die digitale Welt und der Breitband-Netzausbau im Landkreis Görlitz eröffnen hier ganz neue Möglichkeiten. Und wie beim Verkauf in einem Ladengeschäft kann es auch im Onlinegeschäft nicht schaden, sich ein klein wenig in der Kundenpsychologie auszukennen.

Ein Beitrag der Redaktion markersdorf.de

Verknüpfungen Gleiches Angebot besser vermarktet

Wirtschaftmehr aus diesem Themenbereich