Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

Ausflug ins Nudelparadies

“Wer bohrt die Löcher in die Makkaroni? Wir wollten es ergründen. Bei ungemütlichem feuchtem Wetter machten wir uns deshalb am 12. September 2014 auf den Weg nach Riesa”, beginnt der Beitrag, den R. Urban für den Kultur- und Heimatverein Markersdorf e.V. im Oktober-Schöpsboten geschrieben hat.

Der Bus war gut besetzt, trocken und der Busfahrer brachte uns trotz der drei Baustellen sicher und pünktlich an das Werktor der Teigwaren Riesa GmbH.

Im Nudelcenter wurden wir durch einen Film über die historische Entwicklung und das aktuelle Produktionsspektrum informiert. Anschließend besichtigten wir in drei Gruppen aufgeteilt und in “schmucker” weißer Hygienebekleidung die Gläserne Produktion. Hartweizengrieß, Wasser und Ei sind die Grundstoffe, die hier gemischt, geknetet, geformt, getrocknet und verpackt werden. Täglich werden 90 bis 120 t Nudeln hergestellt.

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Erbaut wurde die “Nudelbude” 1914, also vor 100 Jahren. Damals waren ca. 250 Mitarbeiter beschäftigt und 8.100 Tonnen Nudeln wurden im Jahr produziert. Der schrittweise Einsatz von vollautomatischen Anlagen ermöglicht jetzt eine jährliche Produktionsmenge von 32.000 bis 35.000 Tonnen bei 160 Mitarbeitern. Im 2007 errichteten Werk 2 werden auch asiatische Nudeln hergestellt. Alles Nudel, oder was?

Alles Nudel, oder was?
Am 1. September 1992 von der Konsum-Zentrale in Berlin stillgelegt konnte die Teigwarenfabrik aber ab dem 1. Januar 1993 von der ALB-GOLD Teigwaren GmbH (Trochtelfingen/Schwäbische Alb) weitergeführt werden. Deren Inhaberfamilie Freidler vollzog dann die Gründung der neuen Teigwaren Riesa GmbH.

Zum Nudelcenter mit Gläserner Produktion gehören auch Nudelmuseum, Nudelkontor, Kochstudio und Restaurant “Makkaroni”. Hier bekam unsere Gruppe leckere Nudelgerichte zum Mittagessen serviert und im Nudelkontor konnten wir aus dem kompletten Produktionssortiment unsere Lieblingsnudeln und einige Neuheiten kaufen. Zufrieden und “genudelt” haben wir auf der Rückfahrt eine Kaffeepause mit Schlossbesichtigung im Barockschloss Rammenau eingelegt.

Wer nicht nur besondere Nudeln, sondern auch gute Kleidung aussuchen wollte, war am folgenden Freitag im Markersdorfer Gasthof “Zur Brauerei” dabei. In gemütlicher Atmosphäre führten uns Models aus den eigenen Reihen die Herbst- und Winterkollektion vor. Danach konnte nach Herzenslust anprobiert und mit fachgerechter Beratung gekauft werden.

Nach einem Beitrag von R. Urban im Schöpsboten, Ausgabe Oktober 2014.

Verknüpfungen Ausflug ins Nudelparadies

Ortschaftenmehr aus diesem Themenbereich