Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

Erinnerungen an die ehemalige Wünsche-Schmiede in Niecha

Karl August Wünsche mit Ehefrau und Tochter Agnes,
um 1935
Karl August Wünsche mit Ehefrau und Tochter Agnes, um 1935

Foto: Fam. Faustmann, Zeuthen

Neben der bekannten Jauernicker Baer-Schmiede existierte auch im früheren Niecha, 1937 als Ortsteil von Jauernick in Buschbach umbenannt, eine kleine Dorfschmiede.

Die Schmiede war im Wohnhaus integriert. Der Schmiedemeister Karl-August Wünsche betrieb seine Schmiede bis 1936, wohnte aber ab 1931 mit seiner Familie, in der es zwölf Kinder gab, im Fachwerkhaus gegenüber dem Haus Nr. 96.

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Im Juli 1936 wurde die Schmiede mit der kleinen Landwirtschaft von dem aus Großhennersdorf stammenden Schmiedemeister Paul-Martin Förster erworben. Die Familie hatte zwei Töchter, der Vater starb bereits 1942. In den Nachkriegsjahren nutzte der Schmiedemeister Trautmann die Schmiede. Tochter Erika übernahm mit ihrem Mann, dem gelernten Schmied Paul Lorenz, Ende der
1940er Jahre die Wirtschaft.

Bis zum Tod von Erika Lorenz im Jahr 2007 blieb das Anwesen in Familienbesitz, die Schmiedewerkstatt wurde aber nicht mehr genutzt.

J. Lehmann

Verknüpfungen Erinnerungen an die ehemalige Wünsche-Schmiede in Niecha

Historischesmehr aus diesem Themenbereich