Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.
In Reichwalde und Rietschen

Klassenfahrt zu den Wölfen

Auch im Wolfsgebiet ist die Chance, wirklich auf einen Wolf zu treffen, denkbar gering
Auch im Wolfsgebiet ist die Chance, wirklich auf einen Wolf zu treffen, denkbar gering

Symbolfoto: MRCat / Andrea, Pixabay License

Wir haben uns am 9. Oktober 2019 am Morgen in der Markersdorfer Schule getroffen, um mit dem Bus nach Reichwalde ins Schullandheim zu fahren. Wir waren sehr gespannt auf unsere erste Klassenfahrt mit der 4a und 4b. Frau Kaiser, Frau Stephan und der Papa von Charlotte begleiteten uns. In Reichwalde angekommen, wurden wir von einer Mitarbeiterin begrüßt und auf die Zimmer verteilt. Oh, oh, alle Jungs in einem Zimmer. Sollte das gut gehen?

Am Nachmittag hat die 4a eine Führung durch Reichwalde gemacht. Wir haben die Kirche, das Freibad und die Teichwirtschaft gesehen. Nach dem Abendbrot haben wir einen Film gesehen. Er hieß “Kim und die Wölfe”. An diesem Tag war für mich die anschließende Nachtwanderung am schönsten. Der zweite Tag begann mit dem frühen Wecken durch Frau Kaiser. Das Frühstück war lecker und wir waren gestärkt für unsere Fahrradtour ins Wolfsmuseum nach Rietschen. Dort konnten wir mit einer Wippe das Gleichgewicht der Natur darstellen. Es heißt, man braucht einen bestimmten Tierbestand, damit der Wolf überleben kann.

Stephan vom Wolfsmuseum hat uns viel Interessantes über Wölfe erzählt. Außerdem haben wir noch einen Wolfsfilm gesehen. Ein Wolf ist schon sehr beeindruckend, aber auch mit Vorsicht zu genießen. Wieder im Schullandheim angekommen, mussten wir ganze elf Minuten auf Frau Kaiser und Frau Stephan warten. Ob sie sich verfahren hatten? Aber nein, sie haben nur Fotos gemacht und mussten etwas langsamer fahren, weil die Tour für Paulas Knie doch sehr anstrengend war.

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Nach dem Abendbrot gab es noch Knüppelkuchen am Lagerfeuer. Danach haben wir drinnen noch ein lustiges Spiel gespielt. Das war lustig bis Frau Kaiser kam und sagte: “Licht aus!” Am dritten Tag ging es schon wieder nach Hause. Mir hat es super gefallen.

Oskar Model, Klasse 4a der Grundschule Markersdorf

Erschienen im Schöpsboten vom Januar 2020.

Verknüpfungen Klassenfahrt zu den Wölfen

Kindermehr aus diesem Themenbereich