Leider unterstützt Markersdorf.de die veraltete Version des Internet Explorers nicht mehr und es kommt zu ungewollten Darstellungsproblemen.

Bitte besuchen Sie uns daher mit dem aktuellem Edge Browser von Microsoft oder greifen Sie auf kostenlose Alternativen, wie bspw. Google Chrome oder Firefox zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständniss.

Kirchbauverein St. Ursula voller Zuversicht

“Fast schon selbstverständlich und doch nicht mehr wegzudenken: unsere Orgel. Das nahende Jahresende soll Anlass sein, noch einmal einige Gedanken dazu zu äußern”, leitet Wilfried Renger seinen im Namen des Vorstandes des Kirchbausvereins St. Ursula geschriebenen Beitrag in der Dezemberausgabe des Schöpsboten ein. Doch auch schon äußerlich kündet die Kirche von den Leistungen des Kirchbauvereins.

Im Beitrag heißt es weiter: Ob Gottesdienst, Hochzeit, Taufe, Beerdigung oder auch Konzert – welch eine Fülle, welch ein Klang!

Ich meine, von allen zweifellos notwendigen Instandhaltungen und Restaurierungen der letzten Jahre, dies war die wertvollste, denn der Raum hat seine Seele zurückbekommen. Wenn die Orgel erklingt, ist die Kälte im Raum nicht mehr so kalt, die unbequemen Bänke drücken nicht mehr so sehr in den Rücken und die Freude darüber steht den Besuchern sowie den Musizierenden in deren Gesichter geschrieben. Das ist ein vorher nicht gekanntes Gefühl.

Anzeige

Unterstützer der Webseite markersdorf.de:

 

Nun soll dieser Zustand recht lange erhalten bleiben. Da ist es notwendig, neben der fleißigen Nutzung auch der Pflege des Instruments die gebührliche Bedeutung beizumessen. Eine kontinuierliche Wartung vom Orgelbauer kostet etwas Geld, bietet jedoch die Gewähr, dass Verschleiß schnell erkannt und größere Schäden vermieden werden. Lasst uns also erhalten, was wir mithilfe so vieler mühsam geschaffen haben. St. Ursula zu Friedersdorf am 30. Dezember 2014.

St. Ursula zu Friedersdorf am 30. Dezember 2014.
Ein Bild aus dem Jahr 2009: Es erinnert daran, welchen Herausforderungen sich der Kirchbauverein in den letzten Jahren gestellt hat.
Ein Bild aus dem Jahr 2009: Es erinnert daran, welchen Herausforderungen sich der Kirchbauverein in den letzten Jahren gestellt hat.
Auch im Kircheninnenraum soll es weitergehen. Die Fertigstellung der Innenraumschale und die Stabilisierung und Vervollständigung des Altars sollen die nächsten Schritte sein. Alle erforderlichen Anträge sind so weit es bisher möglich war, gestellt. Dass uns die Sicherstellung der Finanzierung und somit die Einleitung der erforderlichen Arbeiten im kommenden Jahr gelingt, das hoffen wir.

Gewissheit haben wir jedoch nicht. Darum ist es wichtig, weiter um Spenden und Unterstützung zu werben, um die Eigenmittel als solide Grundlage sicherzustellen. Die Spendenkontonummer des Kirchbauvereins finden Sie untenstehend. Gestützt auf die Spendenbereitschaft der Vergangenheit, sind wir zuversichtlich, dass Sie uns mit Ihrer Unterstützung weiterhin die Treue halten. So gehen wir voll Zuversicht in das Neue Jahr.

Wir bedanken uns für die Treue und die große Unterstützung, wünschen Ihnen eine gesegnete Weihnacht und ein gutes Neues Jahr. Bleiben Sie uns weiter gewogen.

Spendenkonto des Kirchbauvereins:
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
IBAN DE53850501003100017594
BIC WELADED1GRL
Kennwort: Innenraumschale/Altar

Verknüpfungen Kirchbauverein St. Ursula voller Zuversicht

Ortschaftenmehr aus diesem Themenbereich